News-Blog

Was alles passiert ist

28. Oktober 2021, Der Aalener Gemeinderat beschließt mit großer Mehrheit (mit 45 von 49 Stimmen): Aalen soll bis 2035 klimaneutral werden  

Presseerklärung zum Gemeinderatsbeschluss „Aalen soll klimaneutral werden“

Heute hat der Gemeinderat der Stadt Aalen einen wegweisenden Beschluss gefasst: Aalen soll bis 2035 klimaneutral werden. Mit diesem Beschluss setzt der Gemeinderat den Wunsch von über 1200 Aalenerinnen und Aalenern um, die den entsprechenden Einwohnerantrag der Initiative Klimaentscheid Aalen mit ihrer Unterschrift unterstützt haben.

Konkret soll im nächsten Schritt ein Planungsbüro damit beauftragt werden, die notwendigen Schritte zu erarbeiten, wie die Emission von Treibhausgasen schnell und nachhaltig reduziert werden kann. In diesen Prozess sollen die gesamte Stadtgesellschaft aktiv einbezogen werden.

Margarete Rödter, Mitinitiatorin und Vertrauensperson der Initiative sagt: „Mit dieser Entscheidung kommen wir aus der lähmenden Furcht vor der Klimakatastrophe heraus und wieder hinein ins Handeln. Das hat uns selbst in der Phase des Unterschriften Sammelns getragen und kann in der
Stadt eine Aufbruchsstimmung erzeugen.“

Allen Beteiligten ist bewusst, dass mit dem Weg zur Klimaneutralität, den Aalen jetzt einschlägt, auch Ängste verbunden sind. Die angestrebte intensive Bürgerbeteiligung bietet die Chance, im Dialog Lösungen zu erarbeiten, um z.B. zu verhindern, dass Menschen sich gestiegene Mieten
nach einer aufwändigen klimagerechten Wohnungssanierung nicht mehr leisten können.

Der erste erfolgreiche Einwohnerantrag in der Geschichte Aalens zeigt, dass diese und ähnliche Formen der direkten Demokratie eine Bereicherung für die öffentliche Debatte darstellen. Wir freuen uns über das positive Feedback von Oberbürgermeister
Brütting, aus der Stadtverwaltung und den Fraktionen im Gemeinderat. Im Vorfeld der Entscheidung haben wir viele konstruktive Gespräche zu unserem Antrag geführt.“

Die Arbeit geht weiter. Auch nach dem heutigen Beschluss haben wir uns als Initiative Klimaentscheid weiterhin viel vor. 

Foto: privat
Foto: privat

8. Oktober, 17-20 Uhr Workshop Teil 2
Der Klimaentscheid Aalen bot einen weiteren Workshop für Einwohner*innen an  

Der Workshop Teil 2 fand am 08.10.2021 zwischen 17-20 Uhr im Umwelt-Haus in Aalen statt.
 
Im zweiten Workshop wurde auf Erfahrungen, Erkenntnissen und den Ideen aus dem Workshop Teil 1 im September aufgebaut. Die Kernthemen wurden vertieft und Lösungsvorschläge diskutiert.
Konkret wurde in drei themenbezogenen Gruppen folgende Schwerpunkte diskutiert: 
 
Industrie und Wirtschaft: „Industry for Future“ – Aalen ist ein industriestarker Standort und zurecht stolz darauf. Klimaschutz und technische Innovation können in Aalen zusammen gedacht werden.
 
Bildung: Bildung und die Vermittlung von Wissen über die Klimakrise, sind Grundlage für gezieltes Handeln und Verständnis für notwendige Veränderungen.
 
Erneuerbare Energie: Die Potentiale für die Erzeugung von Solarstrom sind in Aalen noch nicht ausgeschöpft. Spaziert man durch die Teilorte, lassen sich genug Dächer – egal ob gewerblich oder privat – entdecken, die für Solar- /Photovoltaikanlagen geeignet wären.
 
Workshop vorbei – wie geht´s dann weiter?
 
Die Ergebnisse wurden mittlerweile lokalen Entscheider*innen zur Verfügung gestellt, denn es gilt: Je früher wir handeln, umso weniger Krise – hier und überall.
 
Die Teilnehmenden haben verabredet, sich am 26. November erneut auszutauschen. Wir freuen uns auf den weiteren Austausch und die Zusammenarbeit mit Ihnen für ein klimagerechtes Aalen. 
 
Foto: privat
Foto: privat

13. Oktober, 17:30 Uhr: Filmvorführung im Kino am Kocher im Kulturbahnhof - NOW - Dokumentarfilm 2021 - Ein Film für mehr Klimagerechtigkeit von Jim Rakete

Filmvorführung: Die Dokumentation beschäftigte sich mit dem Kampf der jungen Generation für einen besseren und nachhaltigen Planeten. Für junge Aktivisten wie Greta Thunberg und Extinction Rebellion ist der Widerstand mehr als ein Mittel zum Zweck.

Die Vorführung fand in Kooperation mit dem Kino am Kocher statt. https://kino-am-kocher.de/

Am 24.09.21 war globaler Klimastreik - auch in Aalen

Quelle: Klimaentscheid Aalen

Generationsübergreifend waren ca. 400-500 Menschen an der Aktion beteiligt.

Mehr Infos bei den Fridays for Future Ostalb (Instagram), im Artikel  „Generationenübergreifender Protest fürs Klima“ | (Schwäbische Post) oder im Podcast „Fridays for Future: Tausende beteiligen sich in Ulm, Aalen und Heidenheim am globalen Klimastreik“ | (SWR)

10. September, 17 - 20 Uhr: Workshop Teil 1

Der Klimaentscheid Aalen bot am 10. September einen Workshop für Einwohner*innen an.

Mit folgenden Fragen haben sich die Teilnehmenden auseinander gesetzt:

Woher kommt eigentlich die Zahl 2035? Was bedeutet klimaneutral?
Was ist möglich und was ist nötig auf der kommunalen Ebene?
Welche Auswirkungen hat eine klimaneutrale Stadt für Sie und die Stadtgesellschaft?
 
Im ersten Workshop war es den Teilnehmer*innen vor allem wichtig, ein Gruppengefühl aufzubauen. Es war von Anfang an der Wunsch, nicht nur nah am Thema zu arbeiten, sondern auch den Aspekt der Gemeinschaft und des vertrauensvollen Miteinanders einzubinden. Inhaltliches Kernelement des ersten Workshop war die Bearbeitung der Frage: Was verbinden die Teilnehmenden mit einer klimaneutralen Stadt? Dabei ging es den Teilnehmenden nicht so sehr um die „technische Ausgestaltung“ so einer Stadt, sondern vielmehr darum, wie es sich anfühlt, in so einer Stadt zu leben. Was hat man davon? Was verliert man vielleicht? Was wird schwerer, was leichter? Es kristallisierten sich zwei Hauptthemen heraus: • Der direkte Dialog zwischen Bürgerschaft und Wirtschaft/Industrie könnte ein Hebel sein, um neue Brücken für eine schnelleren Wandel zu bauen. • Bildung (in einem breiten Verständnis, nicht unbedingt Schulbildung), vor allem in informellen Formaten, sollte intensiviert werden. Die Teilnehmenden gingen so nach diesem ersten Workshop mit einer ersten Idee für ein konkretes Projekt nach Hause. 
 
Flyer Download: Flyer zum Workshop

24.7.21 Wassermangel im Wald und die Auswirkungen  

Die Klimakrise ist auch in unserem Wald angekommen. Einigen Baumarten gehen die Reserven aus. Sie sind im Begriff aus Baden-Württemberg zu verschwinden. Auf der Ostalb muss mensch schon genau hinsehen, um die Veränderungen zu bemerken. Genau das haben wir bei einem ausgedehnten und informativen Spaziergang getan, bei dem es auch Informationen über den Klimaentscheid gab. Begleitet wurden wir von Rainer Hauswurz, Forstwirtschaftsmeister, forstliche Lehrkraft am FBZ Königsbronn von ForstBW. 

23.07.21 Klimaentscheid Aalen feiert sein Unterschriftenziel!  

Foto: privat
Foto: privat
Seit Mitte April sammelte die Initiative Klimaentscheid Aalen Unterschriften für den Einwohner*innenantrag „Aalen soll bis 2035 klimaneutral werden“. Die notwendige Zahl der Unterschriften wurde erreicht und sogar übertroffen! 
Dies wurde am 23. Juli um 16 Uhr am Rathausvorplatz mit allen Interessierten und Unterstützer*innen gefeiert!
Es gab Musik, Geschichten, Ermutigendes und klare Worte.
 

18.07.2021 Klimainitiative feiert Meilenstein  

Foto: privat

Aktion Jan Kubitza und Doris Ramer freuen sich über 1500 Unterschriften. Die Aalener Initiative Klimaentscheid hat damit die Voraussetzung für einen Einwohnerantrag geschafft. Der Erfolg soll am 23. Juli um 16 Uhr mit „Fridays For Future“ bei einer Kundgebung vor dem Rathaus gefeiert werden. 

Erschienen am 18.07.2021 in Klimainitiative feiert Meilenstein | Aalen (Schwäbische Post)

24.7.21 Wassermangel im Wald und die Auswirkungen  

Die Klimakrise ist auch in unserem Wald angekommen. Einigen Baumarten gehen die Reserven aus. Sie sind im Begriff aus Baden-Württemberg zu verschwinden. Auf der Ostalb muss mensch schon genau hinsehen, um die Veränderungen zu bemerken. Genau das wollen wir tun bei einem ausgedehnten und informativen Spaziergang, bei dem es auch Informationen über den Klimaentscheid gibt. Begleiten wird uns Rainer Hauswurz, Forstwirtschaftsmeister, forstliche Lehrkraft am FBZ Königsbronn von ForstBW. Festes Schuhwerk erforderlich, Ferngläser sind nützlich. Die Uhrzeit wird hier noch bekannt gegeben. Der Treffpunkt wird nach Anmeldung unter bekanntgegeben. Die Teilnehmernanzahl ist auf 15 Personen beschränkt.

7.7.21 um 19 Uhr - Virtuelle Veranstaltung - Entwicklung braucht Entschuldung - Wenn die Klimakrise und Corona auf verschuldete Staaten treffen  

Die weltweite Schuldenkrise spitzt sich zu. Ausweislich des Schuldenreports 2021 von erlassjahr und Misereor sind 132 von 148 Länder kritisch verschuldet. 21 Länder befinden sich im teilweisen Zahlungsausfall. Klimawandel und Corona-Pandemie haben diese Situation verschärft. Verwerfungen in der Wirtschaft, im Gesundheitswesen, in der Bildung haben das Leben vieler Menschen dramatisch verschlechtert. Dies hat auch Auswirkungen auf die Menschenrechte und auf demokratische Prozesse.

Malina Stutz, Politische Referentin bei erlassjahr.de, wird auf diese Themen und Lösungsansätze eingehen. Sprecher aus dem Globalen Süden werden die Situation in ihren Ländern darstellen. Veranstalter : Aktionsbündnis Entwicklung braucht Entschuldung (KEB, Weltladen, DGB, Attac, Act for Transformation, NaturFreunde) Anmeldung bei :

7.7.21 um 17 Uhr im Urbaner Garten - Klima wandeln – außen und innen

Inspiriert von Charles Eisensteins Gedanken aus den Büchern „Klima. Eine neue Perspektive“ und „Wut Mut Liebe!“ wird es darum gehen, unsere Verbundenheit zur Natur, zu uns selbst und zueinander sowie die Anerkennung der Lebendigkeit unseres Planeten (wieder?) zu entdecken.

Kooperationspartner: Theater der Stadt Aalen mit UtopiAA

HALLO, GARTEN! Am 16. JUNI 2021 UM 17 UHR IM URBANEN GARTEN

 (Kulturbahnhof, Georg-Elser-Platz 1, 73430 Aalen)

Mitte April hat die Aalener „Initiative Klimaentscheid“ mit dem Sammeln von Unterschriften für einen Einwohnerantrag begonnen. Ziel ist ein klimaneutrales Aalen bis zum Jahr 2035. Im urbanen Garten stellen Mitglieder der Initiative den Antrag vor und sprechen mit Aalener „Klimaexpert*innen des Alltags“ und dem Publikum über mögliche und notwendige Aktionen zur Bewältigung der Klimakrise. 

Kooperationspartner: Theater der Stadt Aalen, Klimaschutzbündnis Ostalb, Initiative „Klimaentscheid Aalen“

Interessierte, können sich hier melden: und unter

Weitere Informationen unter: Theater Aalen – Planet der Herzen

„Was alle betrifft, geht jede*n etwas an.“

Ausstellung vom 16.04.2021 bis zum 16.06.2021 in UtopiAA, An der Stadtkirche 18 in 73430 Aalen 

In den Fenstern von UtopiAA, An der Stadtkirche 18, ist aktuell eine Ausstellung zu sehen. Menschen, die sich für effektiven Klimaschutz begeistern und das Team unterstützen möchten, können sich hier melden:  und sich auf der Internetseite https://klimaentscheid-aalen.de informieren. 

Wahlprüfsteine

Zur OB-Wahl sind Wahlprüfsteine vom Bündnis für Klimaschutz und Nachhaltigkeit mit Fokus auf Klimaschutz erstellt worden, die an alle Kandidat*innen vergeschickt wurden. Die erhaltenen Rückmeldungen sind hier in einer Übersicht der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt worden.

http://klimaentscheid-aalen.de/wahlpruefsteine

Außerdem sind die Antworten in den UtopiAA-Schaufenstern, An der Stadtkirche 18 auf einem Plakat gegenübergestellt und nachzulesen.

Aalen, den 16.06.2021

Wolfram Haug und Leni Klöcker haben in der Aalener Innenstadt Unterschriften gesammelt. (Foto: Klimaentscheid Aalen)

102 Jahre fürs Klima

Warum eine 15-Jährige und ein 87-Jähriger gemeinsam aktiv sind.

Aalen.Zusammen sind sie über 100 Jahre alt, Wolfram Haug der älteste und Leni Klöcker, die jüngste Aktivistin in der „Initiative Klimaentscheid“ für ein klimaneutrales Aalen bis 2035. Der 87-jährige Dewanger, der die meisten seiner Besorgungen immer noch mit dem Fahrrad erledigt, und die 15-jährige Aalener Schülerin, die sich seit 2019 auch bei „Fridays for Future“ engagiert, sammelten am letzten Tag vor den Pfingstferien Unterschriften in der Aalener Fußgängerzone. Mindestens 1000 Unterzeichnerinnen und Unterzeichner will die Initiative für ihren Einwohnerantrag gewinnen.

„Das schaffen wir“, zeigt sich Leni Klöcker optimistisch. „Jugendlich und jung geblieben – wir sind ein tolles Team“, freut sich auch Wolfram Haug.

Erschienen am 25.05.2021 14:27 in 102 Jahre fürs Klima | Aalen (schwaebische-post.de)

Die Unterschriftenaktion des „Klimaentscheid Aalen“ ist jetzt gestartet. Aalen soll bis 2035 klimaneutral werden. (Foto: Markus Lehmann)

Initiative sammelt Unterschriften für klimaneutrale Stadt

„Es wird kein leichter Weg. Aber er muss gegangen werden.“ Das sagte Winfried Tobias als einer der aktiven Bürger beim Start der Unterschriftenaktion für den „Klimaentscheid Aalen“ und der Ausstellungseröffnung im „UtopiAA“ an der Stadtkirche. Das Hauptziel des Einwohnerantrags ist, Aalen bis zum Jahr 2035 klimaneutral zu machen. Zunächst will die Initiative 1300 Unterschriften sammeln.

Etliche Bürger haben sich bereits in die Liste eingetragen. Mit den Unterschriften wird beantragt, dass sich der Gemeinderat mit den Klimazielen beschäftigt. Und, wie Tobias erklärt, soll ein Planungsbüro eingerichtet werden, das einen Klima-Aktionsplan aufstellt und die Einwohner Aalens aktiv daran beteiligt. Man wolle dem Thema Klimakrise einen Raum geben, das nicht von oben, sondern von der Basis, von den Bürgern vor Ort, angegangen wird.

Die Klimakrise, erklären die Aktiven dieser Aktion, komme auch nach und aus Aalen. Die dadurch zu erwartenden Veränderungen brauchten eine breite gesellschaftliche Unterstützung und auch den Mut aller Akteure, sich auf diese Veränderungen gemeinschaftlich einzulassen. Mit dem Einwohnerantrag soll in einem ersten Schritt verdeutlicht werden, dass die Aalener bereit sind für einen effektiven und gerechten Klimaschutz und dass sie sich aktiv an der Gestaltung einer klimaneutralen Stadt beteiligen wollen. Die Ausstellung im „UtopiaAA“ soll sich in den kommenden Wochen weiterentwickeln und verändern.

Von Markus Lehmann, erschienen am 19.04.2021, 13:54 in Initiative sammelt Unterschriften für klimaneutrale Stadt (schwaebische.de)

Winfried Tobias bei der Eröffnung der Ausstellung (Foto: Klimaentscheid Aalen)

Eröffnung der Schaufensterausstellung in UtopiAA

Pressemeldung vom 18.04.2021

Die Klimakrise kommt aus und nach Aalen!


Dieser vom Klimaentscheid Aalen in den letzten Wochen geprägte Satz, spiegelt sowohl die ethische Verantwortung als auch die Betroffenheit aber auch Handlungsverantwortung im Sinne einer Wiedergutmachung wider. So viele Aspekte schwingen hier mit, dass die meisten Menschen damit nichts anfangen können, denn man ist Täter, Opfer und auch der einzig mögliche Retter zugleich.
Niemand wird für uns die Welt retten, wenn wir es nicht selbst in die Hand nehmen!
 
Seit vielen Jahrzehnten blieben viele Appelle von Umwelt- und Klimaschützern und viele Klimagipfel ohne konsequente Maßnahmen und die eigentlich nötigen massiven Anstrengungen zur Emissionsreduktionen blieben praktisch aus. Der ökologische und planetare Notstand und der eigentlich gebotene Handlungsdruck blieb für die meisten verborgen oder wurde latent unterdrückt.
 
Der Klimaentscheid Aalen greift hier an der Stelle ein und wirft eine zentrale Frage nach Klimagerechtigkeit lokal auf, mit der Frage nach der Klimaneutralität bis 2035 und weist damit einen Ausweg aus der Falle, die mit dem Satz begründet scheint: Die Klimakrise kommt aus und nach Aalen. Das Individuum mit der ihm bisher zugewiesenen alleinigen Verantwortung für die globalen Emissionen über seine definierte Rolle als Konsument, wird mit der Frage relativiert.

Winfried Tobias sagte bei der Eröffnung der Ausstellung am 17.04 vor UtopiAA folgende treffende Sätze: „Um die Klimakrise bewältigen zu können, bedarf es mehr Antworten als nur die der einzelnen Individuen, also braucht es Antworten der gesamten Gesellschaft. Jenseits des Engagements des Einzelnen, müssen auch Entscheidungen über die private Haltung und den privaten Konsum hinaus her, es geht darum, dass politisch gesamtgesellschaftlich die richtigen Entscheidungen vorbereitet und getroffen werden müssen.“ Er sprach damit allen Aktiven des „Klimaentscheid Aalen“ aus dem Herzen.

Was hat es mit der Ausstellung auf sich und was hat es mit dem „Klimaentscheid“ zu tun?
Da für die Initiative Klimaentscheid Aalen Corona bedingt der persönliche Kontakt erschwert ist, bietet die Sichtbarwerdung der Initiative über die Schaufenster von UtopiAA in die Stadtgesellschaft hinein eine große Chance.

Die Initiative möchte mit der Ausstellung auf eine sinnliche Weise auf die Dringlichkeit der zu bewältigenden Klimakrise aufmerksam machen. Die gezeigten Bilder stammen von verschiedenen Künstlern, die dem Aufruf des Online-Cloud-Dienstes WeTransfer gefolgt sind, Plakate zur Klimakrise zu entwerfen um Botschaften zu transportieren die sonst über Massenproteste von Fridays for Future gemacht würden. Nähere Infos hier: Artists in support of the Global Climate Strike 

In den verspielten Arbeiten des in Seoul lebenden Illustrators Yeji Yun findet man oft Menschen und Tiere, die in perfekter Harmonie leben.
Im Zentrum der Arbeiten der amerikanischen Künstlerin Anisa Makhoul steht die Schönheit der sie umgebenden Alltagswelt.
Der kolumbianische Illustrator Daniel Liévano spielt in seinen raffiniert abstrakten Arbeiten mit der Realität.
Stefan Marx ist ein deutscher Künstler, der seine Geschichten mit einfachen, spärlichen Linien erzählt.
Walid Bukhari ist ein US-amerikanischer Typografie-Assistent, der seine Botschaften geschickt in Bilder einwebt.

Ausstellung vom 16.04.2021 bis zum 16.06.2021 an in UtopiAA, An der Stadtkirche 18 in 73430 Aalen  

Um möglichst viele Bürger*innen mit ihrem Anliegen zu erreichen, sind Aktionen im Netz, auf der Straße und im Grünen geplant. Beispielsweise wird in den nächsten Wochen eine Ausstellung in den Fenstern von UtopiAA, An der Stadtkirche 18, zu sehen sein. Menschen, die sich für effektiven Klimaschutz begeistern und das Team unterstützen möchten, können sich hier melden:  und sich auf der Internetseite https://klimaentscheid-aalen.de informieren. 

Klimaentscheid Aalen startet mit Einwohnerantrag durch (Foto: Klimaentscheid Aalen)

Pressemeldung vom 31.03.2021

Initiative Klimaentscheid Aalen startet mit Einwohnerantrag durch

AALEN Auch wenn es wie aus einer anderen Zeit wirkt: Im September 2019 sind knapp 1.500 Menschen in Aalen auf die Straße gegangen, um auf die Klimakrise aufmerksam zu machen und für effektiveren und sozialgerechten Klimaschutz zu demonstrieren. Aus dieser und den nachfolgenden Aktionen heraus hat sich das Bündnis für Klimaschutz und Nachhaltigkeit Ostalb gegründet. Einige der dort Engagierten treten jetzt mit dem „ Klimaentscheid Aalen“ konkret in Aktion und machen sich auf den Weg, mit Hilfe eines Einwohnerantrags zu signalisieren: Die Klimakrise kommt aus Aalen und nach Aalen.

Das Tempo hinkt dem Ziel hinterher

Die Notwendigkeit, die Erderhitzung deutlich unter 2 Grad Celsius des vorindustriellen Niveaus zu halten, wurde mit dem Übereinkommen von Paris im Jahr 2015 von der Staatengemeinschaft bestätigt. Deutschland hat das Übereinkommen ratifiziert und sich so zu den Zielen von Paris verpflichtet.

Die neu gegründete Initiative betont, dass der Ausstoß schädlicher Klimagase seither leider nur sehr unzureichend reduziert wurde. Weiter bemängelt sie, dass sich die Bundesregierung lediglich das wenig ambitionierte Ziel gesetzt hat, bis 2050 die Klimaneutralität zu erreichen. Wissenschaftliche Analysen zeigten aber, dass Deutschland spätestens bis 2035 klimaneutral sein muss, da dann das Deutschland noch zustehende CO2-Restbudget verbraucht sein wird.

Inspiriert von anderen Initiativen, die aktuell deutschlandweit aktiv werden, soll nun auch in Aalen über einen Einwohnerantrag deutlich gemacht werden: Die Bürger*innen Aalens sind bereit, sich auf die Mammutaufgabe Klimaneutralität bis 2035 einzulassen und wünschen sich eine ernsthafte Strategie für dieses Ziel. In Essen, Landshut, Soest, Münster, Aachen, Göttingen und auch in Schorndorf haben sich Menschen zusammengetan, die ein ähnliches Ziel verfolgen.

Einwohnerantrag für Aalen: Klimaneutralität bis 2035 entwickeln

Über einen Einwohnerantrag können Einwohner Aalens, die mindestens 16 Jahre alt sind, ein klar definiertes Anliegen in den Gemeinderat einbringen. Die Initiative formuliert in dem Antrag, dass von der Stadtverwaltung ein Maßnahmenplan erstellt wird, dessen Umsetzung eine Klimaneutralität der Gesamtstadt Aalen bis 2035 ermöglicht. Die Initiator*innen sehen den Einwohnerantrag als Fundament für den gemeinsam zu entwickelnden Prozess mit dem Ziel: Klimaneutralität 2035. „Je größer die Zahl der Bürger*innen ist, die den Weg zu einem klimaneutralen Aalen mittragen, umso wirksamer können die anstehenden Veränderungen gestaltet und gemeistert werden. Aalen ist bereit für Klimaneutralität.“ sagt Anne Klöcker, Mitinitiatorin der Initiative. Einige der bei Klimaentscheid-Aalen Engagierten haben bereits mit der Stadtverwaltung und Oberbürgermeister Thilo Rentschler Gespräche geführt und das Anliegen vorgestellt. Auch zu den Gemeinderatsfraktionen wurde Kontakt aufgenommen.

24.7.21 Wassermangel im Wald und die Auswirkungen